donum vitae

Nach dem Ausstieg der katholischen Bischöfe aus dem gesetzlichen Beratungssystem wurde 1999 der als gemeinnützig anerkannte Verein donum vitae von katholischen Laien gegründet, um in der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung auch weiterhin das katholische Element zu bewahren. Unabhängig von Konfession oder Nationalität werden hier Frauen, Männer und Paare beraten. Dabei möchte donum vitae das ungeborene Leben schützen, ist sich aber darüber im Klaren, dass dies nur mit der Mutter zusammen geschehen kann. Unter allem Umständen ist - so der Verein - die Würde der Frau zu achten; mit Beratungstätigkeit sowie finanziellen Hilfen und weiteren Unterstützungen soll die "Mutter in Not" ermutigt werden, eine eigenverantwortliche Entscheidung möglichst frei von psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Zwängen zu treffen.

Fastenessen 2015

Der Erlös vom Fastenessen am 15. März 2015 wurde der Schwangerschaftsberatungsstelle von donum vitae in Bad Iburg zur Verfügung gestellt. Sie ist zuständig für die Stadt und den Landkreis Osnabrück. Christa Altenhoff und Friedhelm Klöntrup übergaben die Spende der Kolpingsfamilie an Ingrid Lambers (rechts) und Ludger Brauckmann (links) von donum vitae