Integration von Flüchtlingen und Aktuelles aus der Kommunalpolitik

Bürgermeister Peter Gausmann war zu Gast in unserer Kolpingsfamilie, um über den gegenwärtigen Stand der Integration von Flüchtlingen in Hagen Auskunft zu geben. Zugleich hatte er sich bereitserklärt, über aktuelle Fragen der Kommunalpolitik zu informieren.

In Hagen leben gegenwärtig 120 Flüchtlinge, über die Hälfte von ihnen aus Syrien. Das man sich seitens der Gemeinde frühzeitig vor allem um Familien mit Kindern bemüht hat, ist die Mehrzahl der Flüchtlinge unter 18 Jahren. Sie sind dezentral über das gesamte Gemeindegebiet verteilt untergebracht, so dass eine Ghettobildung vermieden werden konnte. 70 Personen sind inzwischen als Asylberechtigte anerkannt. Hagen sei - so der Bürgermeister - eine der wenigen Gemeinden, die ihre Aufnahmequote erfüllt haben; insofern seien auch nach gegenwärtigem Erkenntnisstand keine weiteren Zuweisungen zu erwarten.

Dankbar sei er - so Peter Gausmann - , dass sich schon zu Beginn des Flüchtlingsstroms nicht nur die Mitarbeiter/innen der Verwaltung dieser Problematik angenommen haben, sondern auch Einzelpersonen sowie Vereine und Verbände sich zur Mitarbeit bereiterklärt hätten. "Allein von der Verwaltungsseite her wäre das nicht gelungen." Vor allem die rd. 25 Patinnen und Paten leisten hier einen hervorragenden Dienst. Gleichwohl stehe die eigentliche Intergration erst am Anfang: Sprachunterricht und Einstieg in das Berufsleben stellen große Herausforderungen an die Erwachsenen, während Kinder sich in den Kindergarten- oder Schulalltag ebenso wie in die Sprache leichter hineinfinden. "Abei auch hierbei können wir auf ehrenamtliches Engaggement aus der Bevölkerung bauen", stellte Gausmann fest.

Mit großem Interesse vefolgten die Besucherinnen und Besucher dieses Abends auch die weiteren Ausführungen des Bürgermeisters zu aktuellen kommunalpolitischen Fragen. Themenfelder wie Ortskernsanierung, Baugebietsausweisungen, Fragen des örtlichen Schulwesens und die "Familienfreundliche Gemeinde" kamen dabei u. a. zur Sprache.

Hermann Müller, Mitglied im Leitungsteam der Kolpingsfamilie, bedankte sich bei Bürgermeister Peter Gausmann mit einem Weinpräsent für seinen Besuch und seine interessanen Ausführungen.