"Mein Weg - meine Vorstellungen"

Zu Beginn des neuen Jahres fand die alljährliche "Jahresauftaktmesse" mit anschließendem Gesprächsabend statt. Im Gottesdienst, zelebriert von Kaplan Markus Brinker, wurde der verstorbenen Vereinsmitglieder des vergangenen Jahres gedacht. Nach der Verlesung ihrer Namen wurde für jeden Toten eine Kerze entzündet.

Im Anschluss an die Eucharistiefeier traf man sich im Pfarrheim zu einem Gesprächsabend mit Kaplan Brinker. Seit dem 1. Mai 2015 ist er hier in unserer Gemeinde und inzwischen auch Geistlicher Begleiter unserer Kolpingsfamilie. Er berichtete über seinen Lebenslauf, seine Heimat im Hümmling, seine Berufsausbildung als Bäcker sowie sein Engagement für und in Kirche. Nach seinem Entschluss, Priester zu werden, ging er nach Lantershofen an der Ahr, wo er 2008 sein Studium abschloss. Nach einem weiteren Studienjahr an der Frankfurter Hochschule St. Georgen wurde er zum Diakon geweiht und war danach in Ankum, Eggermühlen und Kettenkamp tätig. Am 11. Juni 2011 in Osnabrück zum Priester geweiht ging er zunächst als Kaplan nach Emsbüren, bevor er hier in Hagen die Kaplanstelle übernahm.

Sein Lebenslauf - so Kaplan Brinker - sei nicht immer "gerade" verlaufen; immer wieder hat es auch Rückschläge und Tiefen gegeben. Dabei habe er im Gebet stets Hilfe erfahren und neue Wege gefunden. Deshalb - und wegen seiner Liebe zur Musik - habe er auch seinen Primizspruch auch Jesaja gewählt: „Meine Stärke und mein Lied ist der Herr“. Ein solches Lied von der aufrichtenden Liebe Jesu möchte er verkünden.

In seiner Heimat war Kaplan Brinker engagiertes Mitglied in der Katholischen Landjugendbewegung; seit seiner Zeit in Ankum ist er Mitglied im Kolpingwerk. Der Vorstand wird der Mitgliederversammlung im März vorschlagen, Kolpingbruder Markus Brinker zum Präses unserer Kolpingsfamilie zu wählen.