Iburger Spukgeschichten rund ums Schloss

Gespannte Aufmerksamkeit am Handwerkerbrunnen

Am Freitag, den 21. November, trafen sich 12 Kinder im Grundschulalter mit ihren Eltern auf Einladung unserer Kolpingsfamilie am Handwerkerbrunnen unterhalb der Fleckenskirche in Bad Iburg. Dort wurde sie schon erwartet zu einer Stadtführung der besonderen Art, speziell auf die kleinen Besucher zugeschnitten: Es ging durch die engen Gassen der Altstadt, hinauf zum Schloss, vorbei an den „Sieben Linden“ an der ehemaligen Gerichtsstätte, bis in den Benno-Turm mit seinen zum Teil stockfinsteren Gefängniszellen, wo sich ganz Mutige für kurze Zeit einsperren lassen konnten. Auch die Gruft der Schlosskirche, erst 1983 wiederentdeckt, stand auf dem Programm. Überall gab es immer wieder Geschichten zu hören, bei denen den Besuchern „der Spuk“ der „guten alten Zeit“ nähergebracht wurde. Zum Abschluss gab es für alle ein „aufmunterndes“ Geschenk: ein gebackenes Gespenst.